X

Wir sind für Sie erreichbar!

Frai Elektromaschinenbau Gesellschaft m.b.H
Bundesstraße 37
4817 St. Konrad

Tel: +43 7615 - 8390
Fax: +43 7615 - 8390 - 40
Email: office(at)frai.at


Kontaktformular

WERKSTÜCKSPEICHER

Eine Automatisierung kann nur dann eine deutliche Produktivitätssteigerung bringen, wenn ausreichend Rohteile und Ablagemöglichkeiten für die Fertigteile vorhanden sind.

Die Anforderungen an einen Werkstückspeicher unterscheiden sich je nach Rohteilform, Rohteilbeschaffenheit, Losgröße, Taktzeit und Fertigungsphilosophie des Kunden. Die Werkstückspeicherung und Zuführung ist der ausschlaggebende Faktor für den autonomen Betrieb der Zelle.

Das FRAI Team findet die perfekten Lösungen entsprechend Ihren Anfragen. Mit standardisierten FRAI Werkstückspeichern, Sonderkonstruktionen oder auch Zukaufspeichern können alle Aufgabenstellungen bedient werden.


Rundtaktspeicher

Bei diesem Speichersystem sind Werkstückträger starr mit einer Kette verbunden. Das Weitertakten der Paletten mit gleichbleibendem Abstand und die genaue Positionierung bei der Abgriffstelle wird über den Antriebsmotor umgesetzt. Die Werkstückträger machen das System sehr flexibel und rasch umrüstbar. Varianten in Bezug auf Paletten-Größe, Anzahl und Form, ermöglichen eine maßgeschneiderte Ausführung. Dieser Werkstückspeicher ist sowohl für Futterteile als auch für kurze Wellenteile geeignet und besonders im Bereich der kleinen Losgrößen interessant.

Wellentaktspeicher

Das Wellenmagazin ist mit Auflageelementen, die oft als Prismen oder Rollen ausgeführt und auf Ketten montiert sind, aufgebaut. Es gibt Ausführungen mit zwei oder mehr Kettensträngen. Diese können in konstantem Abstand oder zueinander, je nach Teilespektrum, verstellbar sein. Bei durchgängigen Systemen werden die Fertigteile wieder auf den freien Platz abgelegt. Häufiger erfolgt jedoch die Ausführung mit einem Rohteilspeicher und einem Fertigteilspeicher.

Förderbänder

Bei Förderbändern liegen die Bauteile oft direkt am Transportband auf. Diese werden daher meist für eigenstehfähige Werkstücke verwendet. Häufig kommt man bei solchen Bandlösungen komplett ohne Wechselteile aus. Wenn die Werkstücke im Staubetrieb transportiert werden, sorgen einstellbare Seitenführungs- bzw. Positionierelemente für die notwendige Flexibilität. Durchgehende Bandlösungen können auch zur Verkettung mit vor- oder nachgelagerten Produktionsschritten verwendet werden. Oft werden jedoch auch  Rohteil-Zuführbänder und Fertigteil-Abführbänder als Insellösung eingesetzt.

Etagenspeicher

Das Speichersystem ist mit zwei Werkstückträgerpaletten auf unterschiedlichen Ebenen, ausgestattet. Die Paletten werden abwechselnd in den Arbeitsraum der Automationsanlage geführt und nach Abarbeitung wieder in den manuellen Beladebereich gebracht, sodass immer eine Palette zum Werkstückwechsel oder zum Umrüsten für das nächste Los für den Bediener bereit steht. Durch das flexible Rastermaß der Werkstücke auf der Palette und die beiden Etagen entsteht eine sehr hohe Packungsdichte, zumal meist auch das Fertigteil wieder auf den gleichen Platz des Rohteils zurückgelegt werden kann. Das Speichersystem ist durch wenige Wechselteile rasch umrüstbar und sowohl für lageorientierte Rohteilzuführung, für Futter- und für Wellenteile geeignet. 

Palettensysteme

Im Zusammenhang mit Roboterzellen, aber auch mit Ausleger- bzw. Flächenportalen, besteht die Möglichkeit, direkt von Werkstückträgern, die innerhalb des Arbeitsbereiches positioniert werden, zu arbeiten. Diese Werkstückträger sind oft Paletten in verschiedensten Ausführungen. Sie werden einlagig, gestapelt oder auf eigenen Transportwägen in die Automationszelle gebracht.

Je nach Gestaltung des Zuführbereiches, kann der Paletten-Wechsel unterbrechungsfrei erfolgen oder das Handhabungsgerät stellt sich kurz in eine Parkposition, während der Werkstückträger getauscht wird. Je nach Auslegung sind hier sehr hohe Speicherkapazitäten möglich.

Umstapelzellen

Die Umstapelzelle arbeitet mit Stapeln aus Werkstückträgern (z.B.: Drahtkörbe, Kunststoffboxen oder Metallpaletten) die meist auf Bodenrollern in die Zelle gebracht werden.

Die Zelle besteht in der Grundversion aus 3 Stellplatzbereichen. Zwei davon werden immer für das Abarbeiten benötigt. Das Manipulieren der Werkstückträger erfolgt durch eine eigene Umsetzgabel, die die Werkstückträger exakt aufnimmt, der Handhabung bereitstellt und wieder absetzt. Der dritte Platz dient als Puffer, bei dem jederzeit der Stapel getauscht werden kann. Entsprechend der Anforderung gibt es auch hier wieder zahlreiche Ausführungsvarianten mit Zwischen-Ablageplätzen, Schiebeschutz für unterbrechungsfreien Stapelwechsel usw.

Eingesetzt wird dieser Speicher oft bei Serienproduktion mit mehreren aufeinander folgenden Bearbeitungsschritten, da der gesamte Werkstückträger-Stapel weiter transportiert werden kann.

Zukaufspeicher

Neben den von FRAI selbst entwickelten Speichersystemen, die bereits einen großen Teil der Anwendungsfälle zuverlässig und wirtschaftlich abdecken, haben wir auch ein Netzwerk an Partnern, die uns mit Magazinen im Bereich Paletten-Staufördersysteme, Vertikalspeicher, Hochregallager und vielem mehr mit integrierbaren Lösungen versorgen.

Back to top